Wirsingeintopf mit Kassler begleitet von Weltenburger Wintertraum

Wirsingeintopf mit Kassler, das klingt ja langweilig, oder? Nein, ganz und gar nicht! Mit ein paar Kniffen zaubert man keinen verkochten kohligen Eintopf, sondern ein intensives, fast süß schmeckendes Gericht mit viel Gemüse und etwas Fleisch.


Wirsingeintopf ist nicht schwer zu kochen. Bisschen Gemüse, bisschen Fleisch, in die Suppe und fertig. Man muss nur ein wenig aufpassen wie und wann man die Zutaten zusammengibt und vorbereitet. Sonst wird schnell eine fad schmeckende, verkochte Suppe draus.

Das schöne an diesem Gericht, es kann je nach saisonal verfügbaren Zutaten variiert werden. Die Grundbestandteile, Kartoffel, Karotte und Kassler gibt es das ganze Jahr über. Wirsing ist hauptsächlich in der kalten Jahreszeit zu kaufen, gerade im Winter ist die Auswahl an Gemüse ja nicht so groß – daher finde ich es umso wichtiger auch im Winter mit saisonal verfügbarem Gemüse zu kochen.

Als erstes schneidet man alle Zutaten klein, denn das Kochen selbst geht relativ schnell. Man braucht Kartoffeln, Karotten und Kassler in mundgerechten Stücken, Wirsingblätter in ca. 2cm Streifen, Zwiebeln, Lauch und eine Sardelle möglichst klein geschnitten.

Wenn die Arbeit mal gemacht ist, sieht es schon sehr appetitanregend aus 😉

So, nun werden Zwiebeln und Sardellen sowie der Knochen des Kassler in etwas Öl angeschwitzt. Sardellen geben jeder Soßenbasis eine raffinierte Würze, klein geschnitten schmilzt der Fisch nahezu und es bleibt ein salziges umami Aroma. Mit etwas Mehl bestäuben, das bindet den Eintopf sämig ab. Bevor alles Farbe nimmt, löscht man mit einem guten Schuss Noilly Prat ab und lässt alles unter ständigem Rühren einkochen. Man muss aufpassen, dass hier keine Klümpchen entstehen, also ran an den Schneebesen. Der Knochen wird jetzt natürlich rausgenommen.

Noilly Prat gibt einen süß-fruchtigen Geschmack mit, der mit den Kartoffeln und Karotten sehr schön harmoniert. Man gießt die eingekochte Basis mit Wasser auf, kocht es nochmals auf (rühren nicht vergessen) und gibt dann die Kartoffeln dazu. Die brauchen am längsten zu garen. Jetzt würzt man den Eintopf mit etwas Majoran und Liebstöckel sowie einer Prise Salz und Pfeffer. Während die Kartoffeln garen, wird der Wirsing kurz blanchiert und mit kaltem Wasser abgeschreckt. Das nimmt etwas das kohlige Aroma und erhält die frische Farbe. Nachdem die Kartoffeln ca. 15 Minuten gekocht wurden, gibt man die Karotten und das in kleine Würfen geschnittene Kassler dazu. Kassler ist ja bereits gegart, es muss nicht durch werden – sondern nur ein wenig Geschmack an den Sud abgeben.

Nach weiteren 10 Minuten kommt der Lauch in den Eintopf und 5 Minuten später der Wirsing. Nach weiteren 5 Minuten ist der Eintopf fertig. Die genauen Garzeiten hängen natürlich von der Größe der Stücke ab, Kartoffel und Karotte verzeihen ein paar Minuten zu viel. Der Wirsing sollte allerdings nicht verkocht sein, sondern noch gut Biss haben.

Durch die Basis mit Noilly Prat sowie Kartoffeln und Karotten hat der Eintopf eine leichte Süße, die auch das geräucherte Kassler unterstreicht. Wenn man alles nicht zu lange gart wird der Eintopf aromatisch und leicht, trotz der eher schweren Zutaten.

Was trinkt man nun dazu?

Zu diesem leckeren Gemüseeintopf mit Kassler empfehle ich ein malzigsüßes Helles. Der Weltenburger Wintertraum ist ein klar gefiltertes kupferfarbenes Märzen, das aromatisch süß mit Honignoten im Glas kommt.

Die Malztöne machen das Bier sehr vollmundig, trotzdem leicht im Gaumen. Ein passender Begleiter zu dem süßlichen, leichten aber dennoch gahaltvollen Eintopf.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.