Mediterranes Zucchini Süßkartoffel Gemüse mit Tomaten und Feta – Beilage für Faule

Heute war ich faul. Es gab gebratenes Putensteak und da musste eine schnelle Beilage her. Ich habe Zucchini und Süßkartoffel mit Tomate und Feta gemacht, das geht schnell, sieht schön bunt aus und schmeckt gut zu kurz Gebratenem.

Man nimmt eine kleine Zucchini, halbiert sie und schneidet sie in ca. 5mm dicke Scheiben. Die Zucchini sollte nicht zu groß sein, denn die kleinen schmecken viel aromatischer. Die Süßkartoffel schält man und schneidet sie in gleich große Scheiben. Die Zucchini und Süßkartoffel abwechselnd in eine Auflaufform schlichten, und dazwischen Tomatenstücke und Feta einlegen.

Die Tomaten sorgen dafür, dass das Gemüse saftig ist. Man kann auch gut ein paar klein geschnittene Oliven darüber geben und weiteren Käse, ich hatte noch Parmesan übrig.

Die Auflaufform wird dann mit Kokosöl beträufelt und mit Pfeffer und Kräutern gewürzt. Dazu eignen sich Kerbel, Estragon und Thymian, die die süße Würze der Süßkartoffel etwas hervorheben.

Der Feta passt hervorragend zu Zucchini und den Süßkartoffeln, der leicht süß-herbe Geschmack von Schaf oder Ziege gibt dem Gemüse die richtige Würze.

Kokosöl passt ausgezeichnet zu dieser Gemüsebeilage. Das Öl ist relativ hoch erhitzbar, und gibt einen leicht fruchtigen Touch, der prima zu den Süßkartoffeln passt. Da Kokosöl in der Regel nicht in Europa hergestellt wird, ist es umso wichtiger zu wissen wo die Rohstoffe den herkommen. Ich nehme gerne die Produkte von Dr. Goerg, die nach fairen und ökologischen Gesichtspunkten wirtschaften. Verschafft Euch auf der Homepage selbst einen Eindruck, die Produkte sind jedenfalls sehr gut.

Ja und nun kommt die Auflaufform bei 160 Grad Ober- / Unterhitze in den Ofen und bleibt dort für ca. 25-30 Minuten. Dann ist das Gemüse gar aber nicht verkocht, und der Käse schön braun.

Die Zucchini und Tomaten geben viel Saft ab, dadurch eignet sich dieses Gemüsegericht eben sehr gut für Fleisch ohne Sauce aus der Pfanne oder vom Grill. Jedoch kann man den Gratin für Faule auch hervorragend zu Fisch servieren.

Oder aber als leichtes und raffiniertes Hauptgericht. Wer es gerne vegan hat lässt einfach den Käse weg.

Zu diesem würzigen Gemüsegericht folge ich gerne der Getränke-Empfehlung von Freude am Bier, von meinem Freund Andreas, viel Spass beim Essen und Trinken 😉

Ein passendes Bier für dieses mediterrane Gemüsegericht solle aromatisch genug sein, um geschmacklich in der Speise-Trank-Kombination bestehen zu können. Sonst kommt das Bier nämlich nicht gegen das Aroma der Tomaten und Oliven an.
Untergärige Bierstile wie Pils, Lager und Helles kann ich aus diesem Grund hier nicht empfehlen, aber ein obergäriges Pale Ale wäre eine gute Partie.

Das Pale Ale ist ein Bierstil, der gerne in der Craft Bier-Szene gebraut und dort oftmals sehr hopfenbetont interpretiert wird. Aber wir brauchen heute eines, dass keine reine „Hopfenbombe“ ist, sondern auch einen süffig-kräftigen Malzkörper aufweist.

Diese gelungene Balance der Hopfen-Malz-Aromatik finde ich beispielhaft in den folgenden zwei Bieren:

Als erste Wahl greife ich zum „Crafty Loki“ Pale Ale der Wacken Brauerei aus dem berühmten kleinen Dorf mit dem großen Musikfestival. Das Bier ist schön ausbalanciert und schmeckt auch noch, wenn vom Essen nichts mehr übrig ist.

Ebenfalls gut kombinierbar finde ich das „Pale Ale“ von Köstritzer, die mit ihrer „Meisterwerk“-Reihe zeigen, dass sie nicht nur gutes untergäriges Schwarzbier brauen können, sondern auch obergäriges helles (auf Englisch „pale“) Ale.

In diesem Sinne wünsche ich guten Appetit und viel Spaß im Glas.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.