Lauwarme Kartoffelsuppe mit Garnelenklößchen

Gerade wenn die Temperatur im Hochsommer über die 30 Grad steigt, möchte man keine schweren Sachen essen. Hier passt eine lauwarme Suppe mit Einlage ganz hervorragend, die Garnelenklößchen sind nicht zu schwer, und die lauwarme Suppe lässt einen nicht direkt beim Essen zerfließen.

Die Kartoffelsuppe kann man auch prima vorbereiten und nur kurz anwärmen, ist also prima am Vortag zuzubereiten.

Man schält Kartoffeln und schneidet sie ein wenig klein, damit man sie später einfacher pürieren kann. In Wasser weich kochen, und nebenbei Champignons und Zwiebeln in einer Pfanne in Öl anschwitzen. Die gekochten Kartoffeln und die Pilze und Zwiebeln püriert man dann mit ein paar frischen Liebstöckel Blättern und gießt je nach Konsistenz Gemüsebrühe hinzu.

Gewürzt wird nur mit einer Prise Salz und Pfeffer, das war auch schon. Die Suppe sollte nicht übertrieben gewürzt werden, damit man die leichten Klößchen nicht überdeckt.

Nun kann man sich an die Garnelenklößchen machen! Dazu sollte man unbedingt frische rohe Garnelen verwenden. Diese dreht man mit ungefähr der halben Menge Fisch durch den Fleischwolf. Man kann fast jeden Weißfisch verwenden, z.B. Kabeljau. Um eine schöne Bindung zu bekommen, weicht man noch altbackene Semmeln oder Brezen in Milch ein und dreht sie mit durch den Fleischwolf. Gewürz braucht es wenig, es reicht vollkommen aus wenn man ein paar Blätter Petersilie mit durch den Fleischwolf dreht. Nun wird die Masse mit einem Ei vermengt. Da Fisch und Garnelen schon viel Eiweiß enthalten, braucht es kaum zusätzliches Ei. Für 4 Personen reicht meist eines. Aber das hängt immer von der Feuchtigkeit ab, daher ist es schwer genaue Mengenangaben zu machen. Wenn die Masse zu flüssig wird, weil man die Semmeln mit viel Milch eingeweicht hat, kann man mit ein wenig Mehl binden. Dann formt man mit zwei Löffeln Klößchen und gart sie in siedendem Wasser. Das dauert ca. 12 Minuten, aber das kann man prima mit einem Probeklößchen ausprobieren. Dann sieht man auch gleich, ob die Konsistenz passt.

Auch wenn man die Kartoffelsuppe sehr schön vorbereiten kann, die Garnelenklößchen sollte man frisch zubereiten. Die lauwarme Suppe mit Kartoffel und Champignon hat einen leicht erdigen und sehr feinen Geschmack, die Klößchen ergänzen das Ganze mit etwas Pepp durch Garnelen und Fisch. Alles in Allem ein schön leichtes und elegantes Sommergericht! Man kann die Suppe natürlich auch als Vorspeise servieren, oder eben als leichtes Hauptgericht.

Was trinkt man nun zur lauwarmen Kartoffelsuppe mit Garnelenklößchen?

Da ziehe ich gerne meinen Freund Andreas Roth von Freude am Bier zu Rate. Seines Zeichens ausgebildeter Biersommelier, ist Andreas ausgewiesener Kenner des edlen Gerstensaftes und Genießer leckeren Essens und Trinkens.

Hier seine Empfehlung: Als Bierbegleitung empfehle ich ein Bier, das zurückhaltend genug ist, um dem Essen den aromatischen Vorrang in dieser Paarung zu überlassen. Gleichzeitig sollte es genügend eigenen Charakter haben, um in der Begleitung bestehen zu können. So fällt meine Wahl auf den Bierstil des belgischen Witbieres.

Beim Schreiben dieser Zeilen habe ich eines der Brauerei Hoegaarden im Glas, es kann aber beispielsweise auch ein „Blanche de Namur“ oder das aus Mainz kommende „Kuehnes Blondes“ sein.

Das Witbier ist ein sommerlicher Erfrischer, der – anders als viele insbesondere bayerische Weißbiere – einen schlanken Körper besitzt und keine Aromen von Banane oder Gewürznelke. Für seinen würzigen Geschmack sorgt stattdessen die Zugabe von (zerstoßenen) Koriandersamen und Orangenschalen. Mit dieser Würze kann das Wit gut neben der Kartoffelsuppe bestehen und unterstützt mit seiner leicht säuerlichen Note die Garnelenklößchen.

Eine ausgewogen spritzige Kohlensäure sorgt dafür, den Mund von der Kartoffelsuppe zu spülen und die Geschmacksknospen auf der Zunge für den nächsten Löffel vorzubereiten.
Mehr Infos zum Bierstil Witbier gibt es beispielsweise hier:
https://www.biervana.eu/bierbegriffe-glossar/witbier/

Ich wünsche guten Appetit und viel Spaß im Glas!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.