Kartoffelsalat mit Zucchini Kapern und Dill

Kartoffelsalat ist ein, wenn nicht das urdeutsche Rezept schlechthin. Jeder hat den Salat seiner Mutter oder Oma im Kopf, der an die Kindheit erinnert. Varianten gibt es genug, sei es mit oder ohne Majo, mit oder ohne Speck oder Gurke. Aber Kartoffeln sind überall drin 😉

Ich mache Kartoffelsalat nicht mit Mayonnaise, das ist mir zu schwer. Lieber einen Schöpfer Brühe dazu, aber die Details kommen gleich…

Als erstes kocht man Kartoffeln, das ist mal keine Überraschung. Ich nehme gerne vorwiegend festkochende, die geben am Ende einen sämigen Salat aber haben noch Biss. Aber je nachdem wie lang man sie kocht kann man auch andere Sorten nehmen. Auf jeden Fall kocht man die Kartoffeln mit Schale in einem Dämpfer oder Dampfeinsatz und lässt sie ein wenig abkühlen.

Je wärmer die Kartoffeln geschält und geschnitten werden, desto sämiger wird der Salat am Ende. Kartoffeln vom Vortag ergeben einen sehr stückigen Salat, frische heiße Kartoffeln geben eine sehr weiche Konsistenz, schlotzig wie Tim Mälzer sagt.

Wenn die Kartoffeln geschält und geschnitten sind, brät man in einer Pfanne klein geschnittenen Zwiebel und Knoblauch an. Dann gibt man dünn gehobelte Zucchini dazu die man kurz mitbrät. Das Ganze löscht man mit Essig ab und gibt einen Schöpfer Brühe hinzu sowie Salz, Pfeffer und Dill. Dill passt nicht nur zu Gurkensalat, sondern auch gut zu Kartoffeln und vor allem sehr gut zu Zucchini.

Für eine interessante Säurenuance geben wir noch Kapern hinzu, dann wird die Marinade über die Kartoffeln gegossen. Nun noch ein wenig ziehen lassen, und fertig ist der Kartoffelsalat!

Nicht unbedingt traditionell, aber unglaublich geschmackvoll und trotzdem leicht. Probiert es aus!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.