Curry-Reissalat mit Zucchini, Tomaten und Paprika

Sind die Feiertage ein wenig zu opulent geworden? Mal ehrlich, wer hat nicht zu viel gegessen 😉

Um ein paar Ideen für die leichtere Küche beizusteuern gibt es heute Curry-Reissalat mit Zucchini, Tomaten und Paprika.

Diesen Salat kann man toll als leichte Mahlzeit servieren, oder auch als pfiffige Beilage zu Fondue oder gegrilltem. Grillen kann man ja bekanntlich nicht nur im Hochsommer! Ein paar Ideen für leckere Dips gibt es auch hier im Blog: Fonduesaucen und Dips für Silvester.

Aber zurück zum Thema, der Salat ist denkbar einfach, zuerst kocht man Reis. Man nimmt am Besten körnigen Reis, Klebreis eignet sich aufgrund der Konsistenz nicht so sehr für Salat.

Kürzlich habe ich mir einen Reiskocher angeschafft, eine sehr feine Erfindung. Nicht dass man Reis nicht auch im Topf mit Wasser kochen könnte, aber wenn man häufig Reis verschiedenster Art mag, z.B. asiatischen Klebreis, Risotto, Vollkornreis etc, ist so ein Reiskocher echt praktisch. Das schöne ist, der Reis gart im Dampf, und man kann ihn länger warmhalten. Wer Kinder hat weiß, dass schnell mal was verkocht wenn man nicht aufpasst 😉 Das Objekt der Wahl: Ein vollautomatischer Reiskocher. Getreide und Risotto habe ich noch nicht ausprobiert, aber mit unterschiedlichen Sorten Reis kommt er sehr gut zurecht. Das Gerät ist von Hagen Grote, einem Portal bei dem man verschiedenste Geräte und Rezepte für den ambitionierten Hobbykoch findet.

Während der Reis gart, werden Zucchini und Paprika in der Pfanne in heißem Öl ganz kurz angebraten sodass sie noch Biss haben. Nicht zu weich garen, nur kurz aber dafür scharf anbraten, das macht sich frisch und aromatisch im Salat. Kurz vor Ende gibt man noch geachtelte Tomaten dazu und schwitzt diese kurz mit an.

Die Marinade besteht aus Sonnenblumenöl, einer Idee Zitronensaft und Currypulver, sowie Salz und Pfeffer. Der Zitronensaft ersetzt den Essig, das schmeckt frischer. Und Curry sorgt für leckere Würze.

Alle Zutaten zusammen mischen, und gleich servieren oder kalt stellen. Den Salat kann man gut im Kühlschrank aufbewahren, aber vor dem Essen sollte man ihn aus dem Kühlschrank nehmen und tempereiren. Am Besten schmeckt es, wenn das Gemüse frisch gebraten und der Salat lauwarm ist.

Eine schöne leichte Speise für die Zeit nach den Feiertagen, oder auch als leckere Beilage zu genießen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.