Vichyssoise – kalte Kartoffelsuppe mit gerösteten Kartoffelwürfeln

Eine Vichyssoise ist eine gebundene Gemüsesuppe mit Kartoffel, Lauch und Sahne und wird meist kalt serviert. Ein sehr traditionelles Rezept, wohl Anfang des 20. Jahrhunderts von einem französischen Koch in New York kreiert. Eigentlich eine einfache cremige Suppe, die jedoch ein überaschend feines Aroma entfaltet. Sogar Paul Bocuse hat den Klassiker bisweilen serviert.

Vichyssoise

Man schneidet mehlig kochende Kartoffeln, Lauch und Stangensellerie klein und brät diese in einem Topf an. Bevor das Gemüse Farbe nimmt mit Wasser ablöschen sodass alles gerade bedeckt ist. Stangensellerie gehört traditionell eigentlich nicht hinein, gibt aber eine pfiffige Würze mit. Sobald das Gemüse abgelöscht ist gebe ich einen Zweig Zitronenthymian mit dazu, die Frische passt hervorragend finde ich.

Das Gemüse dann kochen bis es gar ist, das dauert ca. eine halbe Stunde. Dann mit Sahne und ein paar Butterflocken pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Liebstöckel würzen. Eine Prise Chili gibt noch Pepp mit, aber bloß nicht zu viel würzen, sonst überdeckt man den feinen Geschmack der Kartoffeln. Die Suppe so lange pürieren bis sie schön samtig in der Konsistenz ist.

Als kleine knusprige Deko mache ich gebackene Kartoffelwürfel, dazu eine fest kochende Kartoffel in kleine Würfel schneiden, mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprika würzen und im Ofen kross backen. Die Würfel über die Suppe gestreut ist was fürs Auge und ein schöner knackiger Kontrast zur sämigen Suppe. Besonders wenn die Suppe kalt ist und die Kartoffelwürfel heiß darübergestreut werden!

Zur Vichyssoisse empfehle ich einen Weißwein mit etwas Säure, nicht zu fruchtig. Zum Beispiel den Pinot Gris vom Badenser Weingut Heitlinger.

Grauburgunder

Der Grauburgunder duftet nach süßen Früchten und liegt hellgelb im Glas. Der Geschmack erinnert an grüne Äpfel und Pfirsich, eine schöne Balance zwischen Frucht und Säure. Im Abgang dominiert dann die leichte Säure. Der Weißwein nimmt die ganz leichten Zitrusaromen des Zitronenthymian auf und unterstreicht mit der Frucht die feinen Aromen der Kartoffelsuppe. Klingt komisch, passt aber sehr gut!

Zutaten: Kartoffel, Lauch, Stangensellerie, Sahne, Zitronenthymian, Muskat, Liebstöckel, Salz, Pfeffer, scharfer Paprika

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.