Tag-Archive for » Lauch «

Lauchsuppe mit Speckwürfel

Eine leckere Suppe muss nicht aufwändig in der Zubereitung sein. Ganz besonders einfach, herzhaft und würzig ist eine Lauchsuppe mit gerösteten Speckwürfeln.

Lauchsuppe

Nachdem die frischen Lauchstangen geputzt sind, werden sie in Scheibchen geschnitten und in einer Pfanne in Öl angedünstet. Dabei in wenig mit Mehl bestäuben, das macht die Suppe am Ende sämiger. Nach einigen Minuten wird der Lauch mit Gemüsebrühe oder Wasser abgelöscht und mit gemahlenem Kümmel, Estragon und Thymian gewürzt und weich gekocht.

Währenddessen brät man Speckwürfel in der Pfanne an. Wenn man eher fetten Speck nimmt, kann man den Lauch auch gleich in dem ausgelassenem Fett andünsten statt in Öl, das tut dem Geschmack sicher keinen Abbruch.

Alles in Allem ist die Suppe in einer halben Stunde fertig, die Kombination aus Lauch und Speck ist ja nicht so ungewöhnlich. Mit Kräutern gewürzt schmeckt die Suppe nicht zu schwer und eher fein.

Die Lauchsuppe kann man prima als Vorspeise für kalte Tage servieren, dazu sollte man einen eher kräftigen und säurebetonten Rotwein reichen. Der Cabernet Sauvignon aus dem südfranzösischen Puissalicon in der Provinz Languedoc-Roussillon wird vom Weingut Domaine Bassac nach biologischer Anbauweise hergestellt.

Cabernet_Sauvignon_Bassac

Er vereint kräftige Aromen von Grapefruit und Sauerkrisch, erinnert auch an grüne Paprika und schwarze Johannisbeeren. Ein eher säurebetontes und kraftvolles Aroma ohne Gerbstoffe machen den Rotwein zu einem charmanten Begleiter winterlicher Hausmannskost.

Lauchquiche

Die Quiche ist eine französische Spezialität, die aus dem Nord-Osten des Landes stammt, aus Lothringen. Der Boden besteht aus einem Mürbteig, ähnlich wie eine Tarte. Im Gegensatz zur meist süß belegten Tarte hat die Quiche einen herzhaften Belag. Der Klassiker, die Quiche Lorraine (frz. für Lothringen) wird mit einer Mischung aus Eiermilch und Speck belegt und kann sowohl als Vorspeise wie auch als Hauptspeise gereicht werden. Gegessen wird sie warm, lauwarm oder auch kalt. Anstatt mit Speck mache ich eine vegetarische Variante, eine Lauch Quiche.

Lauchquiche

Der Mürbteig für den Boden geht recht einfach, Mehl, Butter, Salz und Ei mit etwas Wasser zu einem festen Teig verkneten. Für ein halbes Pfund Mehl braucht man ein Ei und 100g Butter. Den Teig verkneten und im Kühlschrank ruhen lassen bis der Rest fertig ist.

Für den Belag brauchts vor allem Lauch. Den putzen und in Streifen schneiden und in einer Pfanne anschwitzen. Zum Lauch passen auch Zwiebeln oder Frühlingszwiebel, was gerade da ist. Wenn der Lauch leicht angedünstet ist abkühlen lassen und dann vermischen wir mit Eiern, Sahne, Frischkäse, Pecorino und geriebenem Bergkäse. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Liebstöckel, Paprika würzen und gut durchmischen. Man kann auch andere Käsesorten nehmen, Parmesan oder alter Gouda passt gut, wichtig ist dass der Käse kräftigen Eigengeschmack hat.

Nun den Mürbteig in einer Quicheform dünn ausbreiten und die Füllmasse hineingeben. Dann bei guter Hitze in den Ofen geben bis die Fülle aufgegangen und die Oberseite goldbraun ist.

Die Lauchquiche ist im Geschmack sehr vielfältig. Je nachdem wieviel Lauch, Käse und Sahne oder Frischkäse verwendet werden schmeckt sie eher kräftig nach Käse, mild oder nach Lauch. Pauschal kann man keinen Wein empfehlen, außer einen frischen Federweißer.

Der Federweißer ist eine Vorstufe zum Wein, ein gepresster Traubenmost der gerade mit der alkoholschen Gärung begonnen hat. Je nach Traube und Restsüße schmeckt der Federweißer eher trocken oder herb bishin zu süß. In jedem Fall aber perlig. Ein frischer Begleiter zur Lauchquiche, beide zusammen ein typisches Elsässer Kleingericht, mit der Alternative zum Flammkuchen.

Zutaten: Mehl, Eier, Butter, Lauch, Pecorino, Bergkäse, Sahne, Frischkäse, Muskat, Liebstöckel, Paprika

Vichyssoise – kalte Kartoffelsuppe mit gerösteten Kartoffelwürfeln

Eine Vichyssoise ist eine gebundene Gemüsesuppe mit Kartoffel, Lauch und Sahne und wird meist kalt serviert. Ein sehr traditionelles Rezept, wohl Anfang des 20. Jahrhunderts von einem französischen Koch in New York kreiert. Eigentlich eine einfache cremige Suppe, die jedoch ein überaschend feines Aroma entfaltet. Sogar Paul Bocuse hat den Klassiker bisweilen serviert.

Vichyssoise

Man schneidet mehlig kochende Kartoffeln, Lauch und Stangensellerie klein und brät diese in einem Topf an. Bevor das Gemüse Farbe nimmt mit Wasser ablöschen sodass alles gerade bedeckt ist. Stangensellerie gehört traditionell eigentlich nicht hinein, gibt aber eine pfiffige Würze mit. Sobald das Gemüse abgelöscht ist gebe ich einen Zweig Zitronenthymian mit dazu, die Frische passt hervorragend finde ich.

Das Gemüse dann kochen bis es gar ist, das dauert ca. eine halbe Stunde. Dann mit Sahne und ein paar Butterflocken pürieren und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Liebstöckel würzen. Eine Prise Chili gibt noch Pepp mit, aber bloß nicht zu viel würzen, sonst überdeckt man den feinen Geschmack der Kartoffeln. Die Suppe so lange pürieren bis sie schön samtig in der Konsistenz ist.

Als kleine knusprige Deko mache ich gebackene Kartoffelwürfel, dazu eine fest kochende Kartoffel in kleine Würfel schneiden, mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprika würzen und im Ofen kross backen. Die Würfel über die Suppe gestreut ist was fürs Auge und ein schöner knackiger Kontrast zur sämigen Suppe. Besonders wenn die Suppe kalt ist und die Kartoffelwürfel heiß darübergestreut werden!

Zur Vichyssoisse empfehle ich einen Weißwein mit etwas Säure, nicht zu fruchtig. Zum Beispiel den Pinot Gris vom Badenser Weingut Heitlinger.

Grauburgunder

Der Grauburgunder duftet nach süßen Früchten und liegt hellgelb im Glas. Der Geschmack erinnert an grüne Äpfel und Pfirsich, eine schöne Balance zwischen Frucht und Säure. Im Abgang dominiert dann die leichte Säure. Der Weißwein nimmt die ganz leichten Zitrusaromen des Zitronenthymian auf und unterstreicht mit der Frucht die feinen Aromen der Kartoffelsuppe. Klingt komisch, passt aber sehr gut!

Zutaten: Kartoffel, Lauch, Stangensellerie, Sahne, Zitronenthymian, Muskat, Liebstöckel, Salz, Pfeffer, scharfer Paprika