Tag-Archive for » Chardonnay «

Gegrilltes Filet von der Lachsforelle mit Grillgemüse und einem kräftigen Chardonnay

Ostern ist vorbei, nun kommt das sonnige Frühjahr. Höchste Zeit den Grill anzuwerfen!

Zum Grillen eignen sich nicht nur ganze Fische, auch Fischfilets kann man lecker zubereiten. Man muss nur ein wenig aufpassen dass sie nicht trocken werden. Heute habe ich frische Lachsforellenfilets bekommen. Lachsforellen sind aufgrund des Futters rötlich gefärbt, schmecken fein nussig und sehen gut aus. Leider gibts die in der Regel nur aus Zuchtbetrieben…

Lachsforelle 1

more »

Knödelduett – Rahmschwammerl mit Brezen-Schwarzbrotknödel gefolgt von Zwetschgenknödel auf Fruchtspiegel

Spätsommer ist Knödelzeit! Um diese Zeit gibts Schwammerl, die schmecken am Besten mit Rahmsoße und Knödel. Und nachdem die Zwetschgen reif sind hab ich als Nachspeise noch Zwetschgenknödel gemacht.

Heute hab ich 2 Kilo frische Steinpilze bekommen! Bruderherz war Pilze suchen und kann sie gar nicht mehr alle verarbeiten.

Steinpilze

Daraus hab ich gleich Rahmschwammerl mit Brezen-Schwarzbrotknödel gemacht.

Die meiste Arbeit ist das Putzen der Pilze. Keinesfalls waschen, nur mit dem Messer und einem Tuch putzen. Als erstes dann klein geschnittene Zwiebeln in Öl glasig dünsten und die in dünne Scheiben geschnittenen Pilze dazugeben. Auf mittlerer Stufe die meiste austretende Flüssigkeit verdampfen lassen und mit etwas Mehl einstauben. Nach kurzer Zeit mit Sahne aufgießen und mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Mit den Gewürzen vorsichtig umgehen, sonst schmeckt man von den Pilzen nicht mehr viel. Ein Schuss Essig gibt einen tollen Kontrast zur Sahne und eine sehr elegante Würze für das Pilzgericht!

Rahmschwammerl

Zu Rahmschwammerl passen einfach Knödel am Besten. Diesmal gibts keine Semmelknödel, sondern welche aus Brezen und Schwarzbrot. Das schmeckt würziger als mit normalen Semmeln und passt ausgezeichnet zur Rahmsoße. Man nimmt altbackene Brezen und Schwarzbrot und weicht sie in warmer Milch ein. Nach ca. einer halben Stunde kommen noch Eier dazu und alles wird mit glasigen Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Muskat vermengt.  Die Knödelmasse sollte sich schön formen lassen, wenn es noch zu klebrig ist einfach Semmelbrösel oder Mehl zugeben.

Dann die Knödel formen und in siedendem Wasser garen bis sie aufsteigen. Knödel mit Rahmsoße anrichten und mit Petersilie bestreuen, das gibt noch den letzten Schliff!

Knödel können natürlich auch süß sein, wie die leckeren Zwetschgenknödel. Die sind zwar etwas aufwändig zu machen, aber es lohnt sich!

Zwetschgenknoedel1

Zwetschgenknoedel2

Der Teig besteht hauptsächlich aus Kartoffeln. Die werden zuerst gekocht und dann heiß durch eine Kartoffelpresse gedrückt. Wenn die Kartoffeln nur noch lauwarm sind wird der Teig mit Ei, Mehl, Butter, Salz und etwas Zucker zubereitet.

Wenn der Teig trocken genug ist damit man ihn formen kann wird er dünn ausgerollt und in kleine Quadrate geschnitten, sodass je eine Zwetschge reinpasst. Aus dem Obst den Kern entfernen und etwas Zimt und Zucker hineingeben. Viele Rezepte sprechen von einem ganzen Zuckerwürfel, das finde ich ist zu viel. Ein Teelöffel reicht für 4-5 Knödel, aber das kann man ja ausprobieren wie es am besten schmeckt. Die Zwetschgen werden dann im Teil eingeschlagen und in siedendem Wasser gegart.

Nebenbei sollte man den Fruchtspiegel zubereiten. Als erstes wird Zucker in einem Topf karamellisiert. Dann klein geschnittenes Obst dazugeben, z.B. Erdbeeren, natürlich Zwetschgen oder auch Blaubeeren. Ein paar Minuten erhitzen und mit einem fruchtigen Rotwein ablöschen. Man kann auch Traubensaft nehmen wenn man es alkoholfrei haben möchte.

Die Zwetschgenknödel dann noch mit Zimt-Zucker bestreuen und fertig ist die leckere Nachspeise!

Zu Rahmschwammerl passt ein feiner Chardonnay wie der Franzose der Domaine Tariquet.

Chardonnay

Der Chardonnay duftet intensiv nach Traube, Limette und Quitte. Im Gaumen erkennt man deutliche Säure der Limette sowie eine feine fruchtige Süße. Es ist ein schön ausbalancierter Weißwein, der gut zu den Rahmschwammerl mit Essig passt. Der Essig gibt die Säure, die Sahne etwas Süße. Beides wird im Wein schön wiedergespiegelt.

 

Zutaten: Pilze, Zwiebeln, Rahm, Mehl, Petersilie, Essig, altbackene Brezen und Schwarzbrot, Milch, Eier, Semmelbrösel, Muskat, Kartoffeln, Mehl, Butter, Zwetschgen, Zimt, Beeren, roter Fruchtsaft oder Wein

Gefüllte Bulgurbällchen mit Joghurt-Dip, Avocado und Salat

Heute gibts mal wieder vegetarisch, und noch dazu ein wenig exotisch.

Mit Schafskäse gefüllte Bulgurbällchen, dazu Salat mit Fenchel und Oliven, in Öl eingelegte Avocado und Joghurt Dip.

Bulgurbaellchen

Bulgurbällchen


Zuerst einmal Bulgur und Grieß (2:1) in heißem Wasser quellen lassen. Das dauert eine gute Viertelstunde, dazwischen kann man schonmal den Salat machen.

Das gequollene Getreide wird dann mit Tomatenmark und Ei vermischt und gewürzt. Es passen beispielsweise Kreuzkümmel, Fenchel und gemahlener Kümmel. Majoran und Dill könnte man auch noch nehmen, aber lieber weniger als zu viel durcheinander. Von der Masse dann Bällchen formen und Schafskäse darin verstecken, dann in heißem Wasser gar ziehen lassen. Das dauert ca. eine Viertelstunde, das Wasser sollte dabei aber nicht kochen sondern nur sieden.

Nach dem Garen dann in etwas Öl anbraten, damit eine schöne goldene Kruste entsteht.
Nun am Besten gleich frisch servieren, die knusprigen Bulgurbällchen, ein frischer Dip und cremige Avocado machen zusammen eine tolle Kombination.

Salat, Avocado und Dip


An Beilagen gibts einen knackigen und würzigen Salat. Dazu Endiviensalat in Streifen schneiden, Fenchel, Karotten, Gurken und Paprika fein hobeln. Eingelegte Oliven schmecken auch gut dazu, einfach in kleine Ringe schneiden. Als Dressing passt dann gutes Olivenöl und Kräuteressig, ein wenig Senf sowie Salz, Pfeffer und Paprika.

Die Avocado als Beilage sollte dann schön reif sein. Die schälen wir und schneiden sie in dicke Streifen. Mit gut Olivenöl beträufeln und mit Salz, Pfeffer und Kurkuma würzen. Darf ruhig eine Weile marinieren, das schadet nicht. Die Avocado kann man auch schon früher vorbereiten.

Der Dip besteht hauptsächlich aus Joghurt, der wird einfach mit Salz, Pfeffer, Dill, Fenchel und Paprika gewürzt. Man kann auch andere Gewürze verwenden, je nach Geschmack. Sie sollten einfach zu den Gewürzen passen mit denen die Bulgurbällchen verfeinert wurden.

Wein

Dieses Gericht hat viele verschiedene Aromen. Die herzhaft knackigen Bulgurbällchen, zusammen mit peppigem Dip, frischem Salat und den gehaltvollen Avocados. Keine einfache Aufgabe einen passenden Wein zu empfehlen.

Ich habe mich für einen Weißwein entschieden, den 2008er Chardonnay vom Château de Mattes-Sabran aus Languedoc.

matteschardonnay-medium

Dieser Weiße hat nichts mit den üblichen leichten Chardonnays zu tun, er wurde über ein Jahr in Holzfässern ausgebaut. Man sollte ihn auch mindestens eine Stunde vor dem Trinken öffnen, und könnte ihn mindestens 10 Jahre und länger lagern.

Die Farbe ist gelb-golden, er entfaltet starke Vanille– und Zitrusaromen. Ein ungewöhnlich gehaltvoller Chardonnay, reife Fruchtaromen zusammen mit kräftigen Noten des Barrique machen diesen Weißwein aus. Nicht unbedingt der leichte Sommerwein, sondern ein sehr charaktervoller Tropfen – ideal zu diesem würzigen Gericht!

 

Zutaten: Bulgur, Grieß, Tomatenmark, Eier, Kreuzkümmel, Fenchel, gemahlener Kümmel, Majoran, Dill, Schafskäse, Salat, Fenchel, Karotten, Paprika, Gurken, Oliven, Avocado, Kurkuma, Joghurt, Fenchelsamen, Paprikapulver

Riesengarnelen auf Rucola gefolgt von einem Duett von Dorade und Wolfsbarsch

Ein schönes Menu mit Leckereien aus Süß- und Salzwasser! Einfach und sehr lecker…

Riesengarnelen auf Rucola braucht nur wenige Zutaten, aber davon nur die besten.

Die Garnelen müssen frisch sein, tiefgefrorene kann man nehmen wenn man die Tierchen mehr verarbeitet. Wir braten sie nur in Olivenöl an mit ein wenig Knoblauch und einer Chilischote, da schmecken frische Garnelen einfach saftiger und aromatischer.

Den Rucola leicht anmachen in Olivenöl und Balsamico, etwas Pfeffer und Meersalz – das wars eigentlich schon.

Einfach, schnell, lecker.

Riesengarnelen auf Rucola

Auch die Hauptspeise geht ganz einfach, und schmeckt toll solange man frischen Fisch und frisches Gemüse benutzt.

Wir schneiden Kartoffel, Karotten, Fenchel und Paprika aus dem Garten klein. Ein tiefes Backblech mit Olivenöl ausstreichen, das Gemüse reingeben und neben Salz und Pfeffer mit frischen Kräutern (z.B. Rosmarin, Thymian, Basilikum) und rotem Pfeffer würzen.

Wolfsbarsch und Dorade auf Gemuesebett

Ich habe frischen Wolfsbarsch und Dorade bekommen. Die Dorade schmeckt sehr mild und lässt sich toll füllen. Der Wolfsbarsch ist einen Tick aromatischer, leider nicht oft zu bekommen. Beides hervorragende Fische zum Backen oder Grillen. Am besten ganz genießen, die Fische zu filetieren wäre fast schade. Die Fische füllen wir nun mit 2 Stangen Zitronengras (nicht so säurehaltig wie Zitronenscheiben, daher einen Tick feiner), frischem Thymian und Salz und Pfeffer.

Zuerst das Gemüse in den Ofen geben, nach einer viertel Stunde die Fische drauflegen und nochmals 20 Minuten backen.

Das Gericht ist sehr einfach ohne große Schnörkel, und gewinnt durch die Qualität und frische der Zutaten.

Zu den süßlichen Aromen der Garnelen und dem feinen Geschmack der Fische passt ein Weißwein mit wenig Säure.

Zum Beispiel der Chardonnay der Domaine La Croix Belle aus Frankreich, aus dem Languedoc-Roussillon. Ein sehr fruchtiger Wein der nach Quitte und reifen Früchten schmeckt. Wenig Säure und eine goldgelbe Farbe machen den Chardonnay zu einem harmonischen Begleiter des Seafood.

domaine-la-croix-belle-chardonnay-2012-075-l

Der Weißwein ist zwischen 7 und 10  Euro zu haben, ein sehr faires Preis-Leistungsverhältnis.

Trio von Meeresfrüchten auf Karotten-Zucchini-Puffer an karibischem Dip

Meeresfruechte

Jetzt ist es soweit, der erste Beitrag. Als Auftaktmenü gibts leckere Meeresfrüchte – Jakobsmuscheln und Riesengarnelen.

Eat


Das Seafood muss unbedingt frisch sein und sollte kurz angebraten werden, sonst werden die Garnelen und Jakobsmuschels schnell trocken.

Riesengarnelen, Jakobsmuschel sowie eine Jakobsmuschel mit Speck umwickelt jeweils in Öl kurz anbraten. Für ein wenig mehr Pep im Öl vorher Knoblauch und Zitronengras anschwitzen. Man kann die Muscheln auch in Zitronensaft marinieren.

Als Beilage gibt es Karotten-Zucchini Puffer. Dazu das Gemüse fein hobeln und mit Eiern und Mehl vermengen und daraus Puffer formen und in Öl braten. Gewürzt wird das ganze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

Der karibische Dip besteht aus Joghurt und Crème fraîche, gewürzt mit Salz, Pfeffer, Paprika, Chili, Ingwer, Kardamom, Knoblauch, Kreuzkümmel und Kurkuma.

Dazu dann ein einfacher Feldsalat mit frischen, kurz angebratenen Steinchampignons. Als Dressing passt Wallnussöl mit Kräuteressig, Honig und Senf.

Drink

20130701 Chardonnay

Dazu haben wir einen Chardonnay des Australischen Produzenten Yellow Tail getrunken.

Der sehr unkomplizierte Weiße harmoniert gut mit den würzigen und süßen Noten des Seafood und Dips.

Außerdem erinnert er an den letzten Urlaub in Australien. In Deutschland für nur 6 Euro zu haben.

20130701 Pinot Noit

Wenn man einen Rotwein dazu versuchen möchte sollte es etwas fruchtiges, eher leichtes sein.

Der Pinot Noir der Weinmanufaktur Krems zum Beispiel, für 8 Euro.

Besser nichts zu herbes, das erschlägt die feinen Aromen der Meeresfrüchte.