Spinat-Kässpatzen mit karamellisierten Zwiebelringen und Dessertwein von Antinori

Heute habe ich die Allgäuer Spezialität mal etwas abgewandelt. Die Kasspatzen mache ich mit Spinat und die Zwiebelringe werden nicht geröstet sondern karamellisiert. Klingt erstmal seltsam, schmeckt aber sehr lecker!

Spinatkäsespatzen

Für die Kasspatzen machen wir ganz normalen Spätzleteig aus Mehl und Eiern, und statt Wasser wird fein gehackter Spinat dazugegeben. Je nach Konsistenz dann Wasser oder Mehl ergänzen. Es gibt auch spezielles Spätzlemehl, das ist etwas grober als normales Weizenmehl. Ich habe einen Teil Vollkornmehl dazugegeben, geht genauso. Aber nicht zu grobes Mehl verwenden, sonst werden die Spätzle am Ende etwas bröselig.

Den Teig würzen wir mit Salz, Pfeffer und Muskat, das passt gut zum Spinat. Man kann noch einen Spritzer geschmacksneutrales Öl dazugeben und muss dann den Teig per Hand rühren bis er richtig klebrig wird. Dann mit einem Spätzleschaber den Teig ins heiße Wasser schaben, wenn sie aufsteigen sind sie fertig. Die Spätzle dann schichtweise in eine Auflaufform geben und dazwischen kräftigen Käse schichten. Ich habe Raclettekäse genommen, der ist fast einen Tick zu herb. Man sollte mal eine Mischung aus geriebenem Emmentaler und Bergkäse versuchen, denke das passt besser. Dann kommt die Auflaufform in den Ofen bis der Käse geschmolzen und gebräunt ist.

Zwischenzeitlich bereiten wir die Zwiebelringe vor. Dazu natürlich erstmal eine Zwiebel in Ringe schneiden. In einer beschichteten Pfanne Zucker karamellisieren lassen und die Zwiebelringe hineingeben. Sobald die Zwiebelringe dann Farbe genommen haben werden sie mit einem kräftigen Dessertwein abgelöscht. Die Flüssigkeit ein wenig einkochen und dann die Hitze reduzieren, das ergibt eine fast schon cremige Konsistenz. Man kann auch die Pfanne vom Herd nehmen und relaxed warten bis die Kasspatzen fertig sind und nebenbei den Wein genießen.

Apropos Dessertwein, die karamellisierten Zwiebelringe haben ein recht süßes Aroma. Das nehmen wir in der Weinbegleitung wieder auf. Dazu gibt es den Vin Santo von Antinori’s Santa Cristina.

Santa Cristina Vin Santo

Dieser Tropfen ist ein Highlight unter den Dessertweinen. Er wird aus luftgetrockneten Trauben der Trebbiano– und Malvasiarebe gewonnen. Die Konsistenz im Glas erinnert an alten Portwein, er hat eine sehr intensive rotbraune Farbe.

Der Geschmack ist von Walnüssen und Dörrpflaumen geprägt, man kann auch Kandiszucker erkennen. Man sollte diesen Wein bei Zimmertemperatur trinken, dann entfaltet er seine volle Geschmacksvielfalt.

Der Vin Santo passt ausgezeichnet zu den Kasspatzen. Der kräftige Dessertwein braucht sich vor den mit Käse überbackenen Spatzen nicht zu verstecken und passt ideal zu dem süß-würzigen Geschmack der Karamellzwiebeln. Die Flasche dieses Dessertweins ist nicht gerade billig und liegt bei 20 Euro, was sich aber sicher lohnt. Ein toller Tropfen!

Zutaten: Mehl, Eier, Spinat, Wasser, Öl, Muskat, Käse zum überbacken, Zwiebel, Zucker

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.