Sauerbraten ohne Alkohol

Sauerbraten ist eigentlich nicht schwer – gutes Fleisch, guter Rotwein, Gewürze und Zeit zum Schmoren.

Auch wenn Rotwein beim Schmoren einen Teil des Alkohols verliert, ein alkohlfreies Gericht ist es sicher nicht. Gerade für Kleinkinder mag man vielleicht eine alkoholfreie Variante servieren. Deswegen gibts heute Sauerbraten ohne Rotwein, mein Kleiner hat sich sehr darüber gefreut!

Das wichtigste ist nach wie vor die Beize. Statt Rotwein nehmen wir Traubensaft und geben Essigessenz dazu. Der Traubensaft gibt eine gewisse Süße, Essigessenz macht das Fleisch mürbe und gibt die Säure. Die meisten anderen Essige enthalten entweder Alkohol oder Geschmacksstoffe, das will ich diesmal nicht. An Gewürzen gibts mit in die Beize Zwiebel, Knoblauch, Sellerie, Karotten, Lorbeer, Senfkörner, Wacholder, Piment, Salz und Pfefferkörner.

Die Beize wird kurz aufgekocht und abgekühlt. Dann den Rinderbraten darin einlegen. Die Beize sollte das Fleisch bedecken, in einem verschlossenen Gefäß hält es sich mehr als eine Woche. Je länger der Braten in der Beize liegt, desto mürber aber auch saurer wird er. Daher sollte man die Konzentration des Essig mit der Beizezeit etwas abstimmen, das bedarf einiger Versuche. Wenn die Beize vom Säuregrad her in etwa so schmeckt wie man später die Sauce haben möchte passen ca. 4-5 Tage Einlegen ganz gut.

Sauerbraten Beize

Sauerbraten ohne Alkohol

Nach einigen Tagen wird das Fleisch dann fast violett, das kommt vom Farbstoff im Traubensaft. Sieht komisch aus, gehört aber so.

Will man den Sauerbraten dann zubereiten, nimmt man das Fleisch aus der Beize und brät es in einer Schmorpfanne scharf an. Wenn das Fleisch von allen Seiten Farbe hat gießt man mit etwas Beize auf und schmort den Braten bis er weich ist. Gegen Ende kann man nochmal etwas Beize zugeben, damit die Sauce ausreicht und dann je nach Geschmack abschmecken. Schokolade passt sehr gut, auch eine Prise Zucker oder Honig zum Ausbalancieren der Säure machen sich gut. Je nachdem wie viel Essig in der Beize war.

Als Beilage passen ganz klassisch Spätzle oder Nudeln sowie Brokkoli oder Rosenkohl, was eben schmeckt. Dazu trinken kann man natürlich Rotwein, wenn wir aber schon alkoholfreien Sauerbraten kochen, gibts auch keinen Weintip dazu!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Renate says:

    Ein tolles Rezept, aber mir fehlen die ungefähren Mengenangaben.

    Gruß Renate

    • Thomas says:

      Hallo Renate,
      die genauen Mengen variieren je nachdem welches Fleisch und welchen Essig Du nimmst, und wie lange Du es beizen lässt.
      Aber als Faustregel gilt:
      2 kg Rind (Schaufelbug) werden mit 1l Traubensaft und 50ml Essig Essenz angesetzt, mit einer Zwiebel, fünf Knoblauchzehen, einem halben kleinen Sellerie und zwei Karotten. Die Gewürze machen zu annähernd gleichen Teilen eine Hand voll aus.
      Ich hoffe das hilft weiter, die genauen Mengen musst Du ausprobieren und selbst erschmecken.
      LG, Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.