Saibling vom Grill auf Süßkartoffelchips und buntem Tomatensalat

Saibling vom Grill

Fisch vom Grill ist nicht besonders schwierig, und schmeckt sehr lecker. Am Besten funktionierts mit Fischhaltern aus Edelstahl, damit er beim Umdrehen nicht zerfällt. Diese mit Öl einpinseln, dann klebt nichts an.

Ein Fisch der sich sehr gut zum Grillen eignet, ist der Saibling. Saiblinge haben äußerlich auf den ersten Blick Ähnlichkeit mit Forellen, das Fleisch ist rosa gefärbt wie das des Lachs. Und sie schmecken ein wenig saftiger und intensiver als Forellen. Saiblinge gibt es nicht so häufig im Handel, da sie hohe Anforderungen an das ökologische Umfeld stellen und somit schwer zu züchten sind.

Den frischen Saibling kann man mit allen möglichen Kräutern füllen, ich habe eine Stange Zitronengras, einen kleinen Zweig frischen Rosmarin und etwas Zwiebel genommen. Zintronengras schmeckt etwas feiner als Zitrone oder Limette. Mit Salz, Pfeffer und Olivenöl bepinseln (innen und außen), und rauf auf den Grill. Direkt über den Kohlen grillen, aber mit größerem Abstand – dann wird die Haut knusprig aber nicht verbrannt. Die Fische sind fertig wenn man die Rückenflosse leicht herausziehen kann.

Die Kartoffelchips bestehen aus normalen Kartoffeln und Süßkartoffeln. Beide in dünne Scheiben hobeln mit Salz, Pfeffer, Paprika, Rosmarin und Öl auf ein Backblech geben und ab in den Ofen. Die Süßkartoffel entweder später dazugeben oder dicker schneiden, da sie schneller gar sind und dann zerfallen. Nur sparsam würzen.

Für den Tomatensalat hatten wir diesmal noch keine eigenen Tomaten, aber das dauert nicht mehr lange. Je bunter umso schöner! Eine Weile in Olivenöl und fruchtigem Balsamico marinieren und vorsichtig mit Salz, Pfeffer und Kräutern (Rosmarin) nach Belieben würzen.

Es ist ein wenig Timing nötig, damit die Kartoffelchips und der Fisch gleichzeitig fertig werden. Die Chips so lange backen bis sie außen knusprig aber nicht trocken werden. Der Fisch muss saftig sein, die Haut darf ruhig etwas knusprig sein.

Als Wein soll es ein Weißer sein, der die feinen Noten des Saibling mit Zitronengras nicht überspielt. Wir haben einen 2011-er Lugana von Bertoldi versucht.

Lugana

Der Lugana wird hauptsächlich aus der Trebbiano Traube gewonnen und in der Region südlich des Gardasees angebaut. Lugana ist ein leichter Weißwein, ideal für den Sommer. Der von Bertoldi duftet nach Aprikose und Zitrusfrüchten, und schmeckt fruchtig mit sehr zarter Säure. Ein schöner unaufdringlicher Begleiter für den Saibling.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.