Rote Beete Suppe mit Paprika und Zitrone

Nicht nur farblich ein Highlight, eine klare Rote Beete Suppe. Sie kann als Vorspeise oder als leichte Hauptspeise serviert werden.

IMGP5804

Die Rote Beete wird leider viel zu selten in der Küche verwendet. Charakteristisch ist die tiefrote Farbe, beim Verarbeiten sollte man daher auf die Finger aufpassen, das Rot geht nicht mehr ganz ab. Die Rübe ist sehr gesund, reich an Betain und Folsäure soll sie vor Herz-Kreislauf Erkrankungen schützen. Der süße nussige Geschmack macht sie zu einem leckeren Gemüse als Salat oder im Eintopf – oder als Suppe:

Dazu dünstet man Lauch und Zwiebel in Öl bis die Zwiebeln glasig sind. Die Rote Beete in Würfeln dazugeben und weiter bei kleiner Hitze anschwitzen. Nicht zu heiß, sonst verbrennt das Gemüse. Nach einigen Minuten mit Gemüsebrühe und Wasser aufgießen und Karotten und Paprika in mundgerechten Stücken dazugeben.

Die Gewürze kann man nun auch in die Suppe geben und dann das Gemüse eine knappe halbe Stunde weichkochen. An Gewürzen sollte man auf jeden Fall Kümmel nehmen, der passt sehr gut zu Roter Beete. Damit die Suppe eine frische Note bekommt reibt man ein wenig Zitronenschale hinein und kocht eine oder zwei Kapseln Kardamom mit.

Zu Trinken empfehle ich einen leichten Rotwein mit viel Fruchtnoten aber auch ein wenig Säure. Das nimmt die Süße der Roten Beete wieder auf und die Säure der Zitrone und Kardamom.

editor-tinto-joven-524479

Der Editor ist ein Rioja Joven, ein spanischer Rotwein der ohne Lagerung im Barrique angefüllt wird. Die Tempranillo Trauben ohne Ausbau geben einen sehr milden und fruchtigen Roten ab, einen eher untypischen Spanier.

Der Tinto duftet nach Sauerkirsch und Schwarzwälder Kirschtorte. Ein eher kurzer Abgang und leichte Frucht begleitet von einer harmonischen Säure machen den Rioja aus. Diese Kombination passt sehr gut zur Suppe, viel Frucht, leichte Säure findet sich in Speise und Wein wieder. Beides eine gelungene Kombination mit feinen und nicht zu dominanten Aromen.

Zutaten: Rote Beete, Karotten, Paprika, Zwiebel, Lauch, Kardamom, Kümmel, Zitronenschale, Gemüsebrühe

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.