Ravioli mit Ziegenkäse und Feigensenf an einer Sauce aus Rosé-Prosecco und Zitronenthymian mit einem ausgezeichneten Cloudy Bay Sauvignon Blanc

Seit dem letzen Post sind schonwieder über 2 Wochen vergangen, wird mal wieder Zeit für was richtig Leckeres!

Ravioli

Ich habe heute Ravioli selbst gemacht und mit einer leckeren Rosé-Prosecco-Sauce serviert. Dazu gibts einen 2012-er Cloudy Bay Sauvignon Blanc, von einigen als der beste Sauvignon Blanc der Welt bezeichnet.

Zuerst sollte man die Weinsauce ansetzen, dazu karamellisiere ich Puderzucker und gebe klein geschnittene Pastinake, Zwiebel, Sellerie und Karotte dazu. Mit Rosé-Prosecco ablöschen und einreduzieren. Rosé-Prosecco nehme ich wegen der geringen Säure, der fruchtigen Süße und weil ich noch einen zuhause hatte. Ich habe eine Flasche genommen und Stück für Stück je 200 ml dazugegeben, bis am Ende von der Flasche 250 ml übrig bleiben. Die Reduktion dann mit etwas Sahne und frischem Zitronenthymian abschmecken und leicht köchel lassen damit die Aromen des Zitronenthymian in die Sauce übergehen. Die Sauce schmeckt durch den Puderzucker ein wenig süß, das Wurzelgemüse gibt eine würzige Note und der Prosecco eine leicht fruchtige Note dazu. Mit der Frische des Zitronenthymian gibt das ein tolles rundes Aroma.

Für die Ravioli zuerst den Nudelteig vermengen, sprich Mehr, Eier, Olivenöl und Salz verkneten. Kurz ruhen lassen, ausrollen und ausstechen. Als Füllung habe ich Ziegenfrischkäse und Feigensenf genommen. Das passt hervorragend zur süßen Sauce. Die Füllung reingeben und zusammenklappen. Mit ein wenig Wasser an den Rändern kleben die Ravioli schön zusammen. Es gibt auch Pastaformen zum Ausstechen und Falten, die sind recht praktisch. Die Ravioli könnte man sogar vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren, die trocknen dann etwas aus, daher am Ende etwas länger kochen. Die Taschen nun in Salzwasser garen, ca. 10 Minuten bei sprudelndem Wasser. An Besten mal probieren, damit die Ravioli schön bissfest bleiben und nicht matschig werden. Man muss die Taschen schön fest verschließen, sonst läuft der geschmolzene Ziegenkäse aus beim Kochen. Daher auch zügig in möglichst heißem Wasser garen. Das ist recht viel Arbeit und einiges abzuspülen, aber es lohnt sich absolut. Kein Vergleich zu gekauften Ravioli, egal ob Frischtheke oder anderes Regal. Der Teig darf ruhig ein wenig dicker sein (2-3mm) und die Taschen 10 cm groß, dann sind sie innen saftiger. Von 300g Mehl und 3 Eiern werden 2 Personen mehr als satt. Mit der Füllung kann man experimentieren, gebratener Speck und Birne passt auch hervorragend zur süßen Sauce!

Dazu trinken wir einen Cloudy Bay Sauvignon Blanc, ein berühmter Weißwein aus Neuseeland. Von den meisten Kritikern wird dieser Tropfen hoch gelobt. Das besondere daran ist, dass ein Teil der Trauben im Holzfass ausgebaut wird.

CloudyBay_SauvignonBlanc

Cloudy Bay liegt zwischen den beiden Inseln Neuseelands und verfügt über ausgezeichnete Böden und hervorrangende klimatische Bedingungen, hat die meisten Sonnenstunden im Land. Nachdem der Wein sehr bekannt ist, findet man die interessantesten Verkostungsnotizen. Bei diesem Weißwein erkenne ich in der Nase Aprikose, weiße Trauben und Litschi. Der Geschmack erinnert neben den genannten an Grapefruit. Rundum ein hervorragender Weißwein! Eine deutliche Fruchigkeit, ohne zu süß zu sein. Sehr vollmundig, wenig Säure aber trotzdem lang anhaltend und kräftig. Gut, für über 20 Euro pro Flasche hat man auch hohe Erwartungen. Dieser Wein passt eigentlich immer, für den lauen Sommerabend, zum Grillen, zu Fisch, süßen Speisen und einiges mehr. Man sollte ihn nur nicht zu lange im Glas und warm werden lassen, dann verliert er an Volumen und Geschmack, wird eher fad. Aber so lecker wie der Sauvignon Blanc schmeckt sollte das kein Problem sein!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Lennja says:

    Schon allein das Bild macht Hunger. Allerdings finde ich es schade, dass ich die Zutaten mühsam aus dem Text rauslesen muss.

    Kannst du die evtl. kurz darunter oder drüber notieren? Dann würde ich auch gleich sehen, was mir noch fehlt – und muss nicht nach dem Lesen (und dem „Wasser-im-Mund-zusammenlaufen“), feststellen, dass es heute doch keine Ravioli gibt….. *schnief*

    • Thomas says:

      Hi Lennja,
      vielen Dank für Deinen Kommentar, freut mich wenn Du Appetit bekommen hast!
      Klar, da hast Du Recht. Das mache ich zukünftig, danke für den Tip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.