Putenfilet in Gewürzmarinade nach Schuhbeck – mit Naturreis und Brokkoli

Kürzlich habe ich ein neues Kochbuch gefunden, Schuhbecks „Gesund genießen – raffiniert gewürzt“. Betitelt mit leichter Wohlfühlküche, das wollte ich gleich mal ausprobieren. Dazu habe ich Putenfilet in Gewürzmarinade gekocht.

Zitronenpute

Im Original nimmt man Hühnchenbrust statt Putenfilet, das mag man mir verzeihen.

Zuerst macht man das wichtigste – die Marinade. Dazu Gemüsebrühe (oder wie im Original Geflügelbrühe) erhitzen und Kardamomkapseln, Vanilleschote, Zimt, Chili, Knoblauch, roten Pfeffer und Ingwer in die Brühe geben und ziehen lassen. Etwas Zitronenschale abreiben und mit dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Während die Brühe zieht kann man erstmal den Reis kochen, Naturreis braucht eine gute halbe Stunde. Am liebsten mag ich gemischten Naturreis, sieht bunt aus und schmeckt sehr abwechslungsreich. Den Brokkoli dann zeitglich garen oder dämpfen, und am Ende mit wenig Öl und Salz verfeinern. Eine Prise Muskat schadet auch nicht, aber vorsichtig dosieren.

Nun brät man das Putenfilet in einer beschichteten Pfanne. Dazu Olivenöl erhitzen und eine Chilischote und Knoblauchzehe dazugeben. Sobald das Öl heiß ist das Geflügelfleisch hineingeben und von beiden Seiten goldbraun anbraten. Nicht zu lange, sonst wird das Filet trocken. Wenn man statt der Pute Hähnchenbrust nimmt kann man auch von allen Seiten anbraten und im Backofen in Alufolie fertig garen, dann bleibt sie schön saftig.

Das Putenfilet am Ende in Streifen schneiden und mit dem Reis und Brokkoli anrichten. Die Marinade großzügig darübergeben.

Dieses Gericht ist enorm geschmacksintensiv. Die vielen Gewürze harmonieren toll zusammen, keines überlagert das andere. Eine sehr leichte Speise bei der die Aromen richtiggehend im Mund explodieren. In der Zubereitung recht einfach, trotzdem eine sehr gelungene Kombination. Der Wein den man dazu trinkt sollte das nur sanft unterstreichen. Ich empfehle einen leichten Weißwein, wie den Viognier vom Château de Mattes-Sabran an der Rhône.

MattesIn der Nase dominieren frische Zitrusfrüchte, passen schön zu der Note aus Kardamom und Zitronenschale. Die sehr milde Säure schafft ein sattes Volumen am Gaumen, ein sehr runder und ausgeglichener Tropfen. Die Lagerung im Barrique macht den Weißwein noch ausgeglichener. Auf den ersten Blick ein sehr zurückhaltender Wein, und gerade deswegen passt er so gut zu diesem leichten und trotzdem würzigen Hauptgericht.

Zutaten: Putenfilet, Gemüsebrühe, Kardamomkapseln, Vanilleschote, Zimt, Chili, Knoblauch, roter Pfeffer, Ingwer, Zitronenschale, Knoblauch, Naturreis, Brokkoli

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.