Pasta mit orientalischen Linsen

Linsen ist eines meiner Lieblingsgemüse. Meist als Beilage oder Grundlage deftiger Eintöpfe verwendet, kann man mit Linsen durchaus feine und leichte Gerichte zubereiten. Heute fiel die Wahl auf eine Pastasauce mit Linsen, optisch fast ein wenig an Bolognese erinnernd.

Linsenbolognese

Die Pastasauce ist geschmacklich leicht orientalisch angehaucht, zuerst werden Gewürze trocken in einer Pfanne angeröstet. Man kann auch bereits gemahlene verwenden, im Ganzen gemahlene schmecken allerdings viel intensiver und frischer. Zum Anrösten nimmt man Zimtrinde, Koriander, Kümmel, Fenchelsamen und Kreuzkümmel und erhitzt sie in der Pfanne. Bevor sie verbrennen erkalten lassen und mörsern. Zu den gemahlenen Gewürzen noch Kurkuma hinzugeben und beiseite stellen.

Dann werden klein gewürfelte Zwiebeln mit Karotten, Sellerie, Ingwer und Knoblauch in Öl leicht angeschwitzt. Wenn die Zwiebel glasig sind und der Knoblauch noch nicht angebräunt, gibt man Tomatenmark dazu und die trockenen Linsen. Welche Linsen man nimmt ist Geschmackssache. Je nach Gardauer kann man auch verschiedene verwenden, das gibt ein schön buntes Bild. Ich habe braune Linsen und schwarze Belugalinsen gemischt.

Nachdem die Linsen kurz mit dem Gemüse in Öl geschwenkt wurden wird mit Kokosmilch und Gemüsebrühe aufgegossen bis alles knapp bedeckt ist. Die Linsen werden nun bissfest gegart, währenddessen gießt man öfters Flüssigkeit auf, ähnlich wie bei einem Risotto. Die Linsen sollten immer knapp unterhalt des Siedepunktes garen, dann bleiben sie fester und springen nicht so leicht auf.

Kurz vor Ende der Garzeit werden die gemahlenen Gewürze dazu gegeben und ziehen mit. Dann noch mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Den letzten Schliff geben noch eine Kleinigkeit Honig und ein Spritzer Balsamico, der passt sowieso super zu Linsen. Die Pastasauce dann mit den Nudeln servieren, es passen Spaghetti oder Bandnudeln gut dazu, die sämige Sauce bleibt gut an der Pasta kleben.

Ein guter Wein zu der würzigen Sauce ist der Château Villerouge de la Crémade des Château Saint-Estève.

Chateau Villerouge de la Cremade

Der Cuvee aus dem Languedoc besteht aus den Trauben Syrah, Carignan, Mourvèdre und Grenache. Der Rotwein wurde ein Jahr im Holzfass ausgebaut und besticht durch sehr vielfältige Aromen. Vorneweg schwarze Beeren und Vanille, man erkennt auch Kirschen und Lakritze. Am Ende bleibt ein Hauch von Nelken und Zimt. Die würzigen Aromen finden sich teilweise in der Pastasauce wieder, sowohl der Wein als auch das Essen beinhalten eine Vielzahl verschiedener Geschmacksrichtungen. Der sehr körperreiche Rote gibt eine schöne Balance zum Essen und begleitet es würdig.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.