Pasta mit Garnelen, Knoblauch, Rosmarin und Öl

Tolle Gerichte müssen nicht immer aufwändig sein. Eines der besten Pastarezepte das ich kenne dauert nur wenige Minuten und schmeckt einfach unglaublich. Es sind nur Garnelen, Gewürze und Öl, das zaubert ein tolles Geschmackserlebnis.

Pasta mit Garnelen 1

Man braucht nur rohe Garnelen, frische Kräuter und Olivenöl. Wenige Zutaten, dafür sollten es gute Produkte sein. Die Garnelen dürfen ruhig tiefgefroren sein, nur sollten sie roh sein. Vorgekochte schmecken häufig nach gar nichts. Bio Garnelen kosten mehr bzw. gibts die in recht kleinen Packungen, aber das lohnt sich am Ende. Die Kräuter müssen unbedingt frisch sein, z.B. Rosmarin und Knoblauch. Und feinstes Pflanzen- und Olivenöl.

Aber der Reihe nach. Die Garnelen werden in Öl angebraten. Dazu besser hocherhitzbares Öl benutzen, Olivenöl verbrennt dabei. Wenn die Garnelen auf einer Seite schön rot sind schaltet man die Ofen herunter und dreht die Tierchen um. Dann presst man 2-3 Knoblauchzehen darüber, gibt fein gehackte Kräuter dazu und gießt reichlich Olivenöl in die Pfanne. Bei geringer Hitze garen die Garnelen dann fertig, das gute Olivenöl und die Kräuter verbrennen nicht mehr.

Pasta mit Garnelen

In der Zwischenzeit hat man schon die Pasta gekocht, Tagliatelle passen ausgezeichnet. Ich hatte noch welche mit Rosmarin und Knoblauch zuhause, die sind natürlich für dieses Rezept ideal. Natürlich tun es ganz normale mindestens genauso. Sobald die Pasta fast fertig ist gibt man sie zu den Garnelen in Öl und schwenkt sie wenige Minuten bis sie die richtige Konsistenz haben.

Kürzlich am Gardasee habe ich den passenden Wein dazu gefunden, ein Lugana von Ottella.

Lugana

Der Weißwein aus der Trebbiano Traube besticht durch fruchtige Aromen von Apfel, Kiwi und Melone. Keine übertriebene Süße sondern ein gesunder Körper mit ein wenig Säure ausbalanciert. Eine wunderbare Kombination zu der feinen Pasta, ein leichtes Sommergericht das ist wenigen Minuten zubereitet ist und ausgezeichnet schmeckt.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.