Nudelsalat mit Rinderfiletscheiben und bunten Linsen

Gestern gabs Pasta, da sind mir einige Nudeln übrig geblieben. Aus denen möchte ich Nudelsalat mit viel frischem Gemüse machen, und als kleines Highlight gibts dünn geschnittene Scheiben vom Rinderfilet oben drauf.

Nudelsalat mit Linsen und Rinderfilet

Neben den bereits gut bissfest gekochten Nudeln braucht man vor allem viel Gemüse. Karotten und grüne Paprika schneiden wir erstmal klein. Dann Champignons in Scheiben schneiden und anbraten. Zum Abkühlen beiseite stellen. Eine dicke Fleischtomate wird in heißem Wasser kurz blanchiert,  gehäutet und in kleine Würfel geschnitten.

Nebenbei kann man gleich die Linsen garen. Ich habe rote und gelbe genommen, die passen farblich schön dazu und dauern nicht so lange. Jeweils ca. eine Viertelstunde garen und sie sind weich aber noch bissfest. Die Linsen geben dem Nudelsalat etwas kräftiges mit und passen ausgezeichnet zu den Tomaten und dem Balsamicodressing, aber alles der Reihe nach…

Nun schneidet man das Rinderfilet in dünne Scheiben und brät es in der Pfanne in ein wenig Öl. Kurz vor Ende mit Pfeffer würzen und mit Balsamicoessig ablöschen. Das Rinderfilet dann aus der Pfanne nehmen und den Bratsatz mit etwas Wasser lösen und einkochen, das gibt die Basis für unser Dressing.

Die Brühe schmeckt nun intensiv nach Rind und Balsamico. Daraus mixen wir ein würziges Dressing mit Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer, Liebstöckel und Paprika. Das gießt man über den Salat und richtet schön mit dem Rinderfilet an. Einige Blätter Basilikum passen hervorragend dazu, das herb-frische gibt dem Nudelsalat den letzten Schliff.

Die Kombination aus Rindfleisch, Linsen, den etwas bitteren grünen Paprika und Balsamico harmoniert einfach wunderbar. Das einzige das noch fehlt ist ein kräftiger aber nicht zu schwerer Rotwein. Passenderweise habe ich heute eine Flasche Cuvée aus Merlot und St. Laurent geschenkt bekommen. Der „Jean“ vom Weingut Zeter aus der Pfalz ist Jahrgang 2012 und reift ein Jahr im Holzfass. Der Rote duftet anfangs intensiv nach Holz, bringt eine sehr kräftige Note mit. Ich habe ihn über längeren Zeitraum getrunken, nach und nach verfliegt die starke Holznote und dominante, runde Frucht kommt zum Vorschein. In der Nase fast wie eine Mischung aus Grapefruit und Waldbeere ist der Abgang kräftig und trotzdem sehr fruchtig. Immer wieder interessant wie sehr sich ein Wein im Laufe von wenigen Stunden verändert. Jedenfalls ein sehr passender Tropfen zum kräftig-frischen Gericht!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.