Lauchquiche

Die Quiche ist eine französische Spezialität, die aus dem Nord-Osten des Landes stammt, aus Lothringen. Der Boden besteht aus einem Mürbteig, ähnlich wie eine Tarte. Im Gegensatz zur meist süß belegten Tarte hat die Quiche einen herzhaften Belag. Der Klassiker, die Quiche Lorraine (frz. für Lothringen) wird mit einer Mischung aus Eiermilch und Speck belegt und kann sowohl als Vorspeise wie auch als Hauptspeise gereicht werden. Gegessen wird sie warm, lauwarm oder auch kalt. Anstatt mit Speck mache ich eine vegetarische Variante, eine Lauch Quiche.

Lauchquiche

Der Mürbteig für den Boden geht recht einfach, Mehl, Butter, Salz und Ei mit etwas Wasser zu einem festen Teig verkneten. Für ein halbes Pfund Mehl braucht man ein Ei und 100g Butter. Den Teig verkneten und im Kühlschrank ruhen lassen bis der Rest fertig ist.

Für den Belag brauchts vor allem Lauch. Den putzen und in Streifen schneiden und in einer Pfanne anschwitzen. Zum Lauch passen auch Zwiebeln oder Frühlingszwiebel, was gerade da ist. Wenn der Lauch leicht angedünstet ist abkühlen lassen und dann vermischen wir mit Eiern, Sahne, Frischkäse, Pecorino und geriebenem Bergkäse. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Liebstöckel, Paprika würzen und gut durchmischen. Man kann auch andere Käsesorten nehmen, Parmesan oder alter Gouda passt gut, wichtig ist dass der Käse kräftigen Eigengeschmack hat.

Nun den Mürbteig in einer Quicheform dünn ausbreiten und die Füllmasse hineingeben. Dann bei guter Hitze in den Ofen geben bis die Fülle aufgegangen und die Oberseite goldbraun ist.

Die Lauchquiche ist im Geschmack sehr vielfältig. Je nachdem wieviel Lauch, Käse und Sahne oder Frischkäse verwendet werden schmeckt sie eher kräftig nach Käse, mild oder nach Lauch. Pauschal kann man keinen Wein empfehlen, außer einen frischen Federweißer.

Der Federweißer ist eine Vorstufe zum Wein, ein gepresster Traubenmost der gerade mit der alkoholschen Gärung begonnen hat. Je nach Traube und Restsüße schmeckt der Federweißer eher trocken oder herb bishin zu süß. In jedem Fall aber perlig. Ein frischer Begleiter zur Lauchquiche, beide zusammen ein typisches Elsässer Kleingericht, mit der Alternative zum Flammkuchen.

Zutaten: Mehl, Eier, Butter, Lauch, Pecorino, Bergkäse, Sahne, Frischkäse, Muskat, Liebstöckel, Paprika

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.