Johannisbeer-Stachelbeer Marmelade mit Vanille, Zimt und Nelken

Sommer ist Marmeladenzeit! Je heißer die Sonne brennt desto süßer die Früchte. Dieses Jahr war nicht der ideale Sommer, aber die Kombination aus Sonne und Regen sorgt für leckere Beerenfrüchte. In Nachbars Garten wachsen viele Stachelbeeren und Johannisbeeren, aus den beiden habe ich Marmelade gemacht.

Johannisbeer Stachelbeer Marmelade

Bei selbst gemachter Marmelade kann man sehr schön steuern wie fruchtig, süß oder sauer das Ergebnis wird. Johannisbeeren und Stachelbeeren haben selbst gesunde Fruchtsäure, ideal für tolle Marmelade. Der Aufstrich sollte nach meinem Geschmack nicht zu süß sein, daher sollte man die Zuckermenge gut an die Früchte anpassen.

Zuerst braucht man Johannisbeeren und Stachelbeeren. Ungefähr im Verhältnis 1:1. Die Johannisbeeren einzeln vom Strunk befreien und kurz waschen. Die Stachelbeeren an beiden Enden abschneiden und halbieren, damit der Fruchtsaft besser austreten kann, denn die Stachelbeeren haben eine dickere Schale. Dann die Früchte zuckern und etwas stampfen.

Anstatt Gelierzucker nehme ich lieber reinen Zucker und am Ende Geliermittel (Pektin und Zitronensäure), so kann man mit dem Zucker die Früchte ziehen lassen und erhitzen, damit der Saft besser austritt, ohne aber schon zu gelieren. Zu der Mischung von ca. 2 kg Früchten kommen 2 ausgekratzte Vanilleschoten mit den Schoten, eine klein gebröselte Stange Zimt sowie 5 Nelken. Alles kurz vor den Siebepunkt erhitzen und eine Weile ziehen lassen. Zu 2 kg Früchten und 1 kg Zucker kann man gut einen Esslöffel Honig geben, das macht das Ganze aromatischer.

Während des Erhitzens geben die Gewürze Aromen an das Fruchsirup ab. Nach ca. 30 Minuten die Fruchtmasse durch ein Sieb passieren, denn die Beeren haben recht viele Kerne. In die passierte Flüssigkeit wird dann erst das Geliermittel eingerührt.

Mit dem Geliermittel kurz aufkochen und in ausgekochte Gläser abfüllen, am liebsten nehme ich einfache Schraubgläser. Das Ergebnis ist eine herrlich fruchtige Marmelade, etwas Säure und Gewürze, wobei diese nicht zu dominant sind.

Gerade die Kombination aus eher sauren Früchten, Zucker und Honig sowie wenigen Gewürzen ergibt eine tolle Marmelade, probiert es einfach aus!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.