Hühnersuppe für kalte Tage

Der Frühling scheint uns die Tage wieder verlassen zu haben, heute wars nass und kühl. Ideales Wetter um sich eine Erkältung zu holen! Damit man im Fall der Fälle wieder zu Kräften kommt gibts nichts besseres als eine heiße Hühnersuppe mit Gemüse.

Gemuesebasis

Zuerst einmal schnippelt man Gemüse klein – Karotten, Sellerie, Zwiebel, Lauch, Kohlrabi und Petersilienwurzel. In Öl anbraten und wenn alles schön braun ist mit Tomatenmark verfeinern. Wenn das Tomatenmark kurz angeröstet aber noch nicht zu braun ist, löschen wir es mit einem Schuss Weißwein ab, lassen die Flüssigkeit kurz einkochen und gießen mit Wasser auf. Das Suppenhuhn hineingeben und Gewürze dazu: Wachholder, Piment, bunte Pfefferkörner, Lorbeer, Zitronenschale, Majoran und Fenchelsamen.

Gewürze

Das Huhn kann entweder ein Suppenhuhn sein oder ein normales Huhn, Suppenhühner sind meist etwas älter und das Fleisch nicht ganz so saftig wie bei jungen. Ich nehme lieber ein frisches Bio-Suppenhuhn aus ökologischer Haltung als ein tiefgefrorenes aus konventioneller Haltung. Je nachdem wieviel Fleischeinlage man gerne hätte – für 3-4 Personen gibt das Suppenhuhn recht wenig her, dann sollte man eher ein normales junges Brathähnchen nehmen. Kostet zwar deutlich mehr, schmeckt aber auch besser!

Die Brühe dann mindestens 2 Stunden kochen, 4 schaden auch nicht. In der Zwischenzeit schneiden wir die Einlage klein. Das Gemüse in der Brühe wird sehr weich, deswegen nehmen wir als Einlage nochmal frisches Gemüse. Es passt was schmeckt, z.B. Karotten, Sellerie, Pastinaken, Bohnen und Süßkartoffeln. Nach der Kochzeit nehmen wir das Huhn raus, lösen das Fleisch aus und schneiden es klein. Das verkochte Suppengemüse wird abgeseit und in die Brühe dann das Hühnerfleisch, das frische Gemüse und als Gewürze Salz, gemahlener Pfeffer, Liebstöckel, Bohnenkraut und Ingwer gegeben. Wem es zu fad schmeckt der kann ein paar Spritzer Sojasauce oder Tabasco probieren, aber nur eine Idee davon. Die Suppe nochmal erhitzen bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat und fertig! Man kann auch Nudeln oder Eierstich als Einlage nehmen, was die Speisekammer halt hergibt.

Einen Getränketip gibts nicht, wer krank ist sollte eher Tee als Wein trinken – oder Grog!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.