Gemüsebrühe selbst gemacht

Für viele Gerichte braucht man Brühe, zum Ablöschen, als Saucengrundlage oder einfach zum Abschmecken. Man kann alle möglichen Brühen als Pulver oder im Glas kaufen, viele auch mit dem Foto von berühmten Köchen drauf. Trotzdem mache ich Gemüsebrühe am liebsten selbst. Es geht einfach, schmeckt besser, ist gesünder und macht sich nebenbei fast von selbst.

Gemuesebruehe

Als Grundlagen braucht man Wurzelgemüse und Wasser. Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Petersilienkraut, Pastinake und Zwiebel in mittelgroße Stücke schneiden. Zusätzlich kann man auch Fenchel, Blumenkohl oder ähnliches dazugeben, und wenn es mal keine Petersilienwurzel oder Pastinake gibt – auch keine Katastrophe. Es gibt Suppengemüse auch fertig abgepackt, aber für einen großen Topf ist das meist fast zu wenig, und außerdem werden die angeschnittenen und portionierten Stücke mit der Zeit im Supermarkt nicht besser. Die einzelnen Zutaten im Ganzen schmecken deutlich intensiver, da viel frischer, und günstiger sind sie noch dazu.

Wenn man einen kleinen Sellerie, 2 große Karotten, 2 Zwiebel, 1 Stange Lauch und je eines von dem restlichen Gemüse nimmt, reicht das locker für 3-5 Liter Brühe. Die Gemüsestücke in neutralem Öl oder Butter anbraten bis eine schöne braune Farbe entstanden ist. Dann mit Wasser aufgießen und Gewürze dazugeben: Wachholder, Piment, Pfefferkörner und Lorbeer. Nun 2-4 Stunden kochen lassen, und abseien. Wer möchte kann das Gemüse auch pürieren, dann wird die Gemüsebrühe noch trüber und kräftiger. Dazu sollte man die Gewürze in einen Teebeutel geben und vor dem Pürieren rausnehmen.

Die Brühe kann man im Kühlschrank einige Tage aufbewahren oder prima einfrieren. Eine natürliche Grundlage für Saucen und Suppen, die in der Tiefkühltruhe immer verfügbar ist, praktisch in Portionen von 200 bis 500 ml. Wenn man mit Salz nachwürzt kann man auch ne kräftige Nudelsuppe draus machen, wenn der Herbst nass und kalt wird und die erste Erkältung im Anzug ist hilft das wahre Wunder.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Timm says:

    Hallo Thomas,
    wenn man sich überlegt wie schnell und einfach man sich viele Lebensmittel selbst herstellen kann, ohne auf Tüten, Pulver und Co zurückgreifen zu müssen, finde ich es traurig wie wenige es noch machen. Zum Glück gibt es immer noch Personen (wie du) die der Welt zeigt wie einfach es gehen würde. Toll!!!

    Ps.: Sehr schönes und passendes Blog-Design.

    • Thomas says:

      Hallo Timm,
      viele Dank, freut mich dass Dir der Blog gefällt!
      Gerade Gemüsebrühe ist einfach, macht wenig Arbeit und man braucht nicht das künstliche Pulver zu benutzen.
      In den meisten sind für meinen Geschmack zu viele Gewürze und Geschmacksverstärker enthalten.
      Danke für das Lob!
      Viele Grüße,
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.