Falafel – Kichererbsenbällchen auf Tomatenchutney

Falafel ist ein traditionelles Gericht der arabischen Küche. Mehr und mehr findet man Falafel auch in Deutschland, meist als Bällchen mit Dip oder klassisch im Fladenbrot. Ich habe das sehr nahrhafte und gesunde Gericht mit einem würzigen Tomatenchutney zubereitet.

Falafel - Kichererbsenbällchen auf Tomatenchutney

Die Kichererbsen müssen getrocknet sein, aus der Dose schmecken sie nicht. Die trockenen Kichererbsen einige Stunden in Wasser einweichen, idealerweise einmal das Wasser wechseln. Die aufgeweichten Kichererbsen werden dann durch den Fleischwolf gedreht. Mit den Kichererbsen werden angeschwitzte Knoblauchzehen und Petersilie durchgedreht.

Die Masse wird mit Gewürzen vermengt, auf 250g gertocknete Kichererbsen kommt 1 TL Paprika, die abgeriebene Schale einer Zitrone, je 1 TL Koriander und Kreuzkümmel, etwas Kurkuma und eine Prise Muskat, Bockshornklee, Salz, Pfeffer und Zimt. Alternativ kann auch mit einer Curry Mischung gewürzt werden. Dann mit Dinkelvollkornmehl vermengen, bis die Masse Bindung hat. Zu kleinen Bällchen formen und in heißem Öl frittieren.

Für das Tomatenchutney werden Zwiebel, Knoblauch und Chili mit frischen Tomaten in Öl angeschwitzt. Mit einem kleinen Schuss Balsamico und etwas Brühe ablöschen und mit einem Spritzer Tomatenmark einkochen. Würzen mit Salz, Pfeffer und frischem Basilikum, mehr nicht.

Zum Servieren werden die Bällchen dann auf dem Chutney angerichtet und mit frischen Kräutern verziert.

Die Kichererbsenbällchen schmecken herrlich nussig und würzig, die Tomatensauce gibt eine fein ausbalancierte Säure und Süße.

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.