Boeuf Bourguignon mit Süßkartoffel-Gnocchi

Bœuf Bourguignon – ein absoluter Klassiker der französischen Küche!

Boeuf bourguignon

Im Grunde recht einfach zuzubereiten mit nur wenigen Zutaten. Dafür muss deren Qualität aber stimmen! Das wichtigste ist das Rindfleisch, der Wein und der Speck. Aber der Reihe nach…

Beim Boeuf Bourguignon ist der Name Programm. Das bekannte Gericht aus dem Burgund besteht hauptsächlich aus Rindfleisch und Rotwein. Das Burgund ist weithin berühmt für genau diese Zutaten, seine Charolais Rinder sowie die Rotweine, die hauptsächlich aus Pinot Noir bestehen.

Das Rindfleisch ist idealerweise eine gut abgehangene Schulter (Schaufelbug) oder das Bürgermeisterstück. Diese Teile eignen sich sehr gut zum Schmoren und bleiben schön saftig.

Das Fleisch in knapp faustgroße Stücke schneiden und in Mehl wenden. Man kann die Brocken auch kleiner schneiden wie ein Gulasch, aber je größer um so saftiger. Das Fleisch dann in heißem Öl gut anbraten und wenn es von allen Seiten eine schöne Farbe hat aus der Pfanne nehmen und Speck (geräucherter Bauchspeck), Zwiebel, Champignons und Karotten darin anbraten.

Pro Kilo Fleisch nimmt man je nach Geschmack ungefähr ein Kilo aus den anderen Zutaten (zusammengezählt). Am Ende löscht man die Pfanne mit Rotwein ab und gibt das Fleisch wieder hinein. Auf ein Kilo Fleisch und ein Kilo Gemüse passt eine Flasche Rotwein. Welchen Rotwein man nimmt sollte man ausprobieren. Es sollte kein schlechter sein, aber auch kein zu teurer, das wäre trotzdem schade. Traditionellerweise nimmt man natürlich Burgunder, aber auch ein kräftiger Primitivo macht sich klasse. Ich bevorzuge kräftige und herbe Weine, dann schmeckts würziger. Wenn nicht alles von Flüssigkeit bedeckt ist kann man mit Gemüsebrühe auffüllen.

Dann gibt man noch Gewürze wie Lorbeer, Wacholder, Piment und Pfefferkörner dazu und lässt das Ganze auf kleiner Hitze einige Stunden schmoren. Je länger umso besser, desto sämiger wird die Sauce und desto zarter das Fleisch.

Das wars schon, ein wirklich einfaches Gericht. Man braucht nur sehr gute Zutaten und viel Zeit.

Als Beilage zum Boeuf Bourguignon kann man alles mögliche machen. Durch das Gemüse in der Sauce braucht man nicht zwangsweise eine Beilage, ansonsten passen auch Nudeln gut dazu. Heute mach ich mir ein wenig mehr Arbeit und mache Süßkartoffelgnocchi.

Zuerst dämpft man Kartoffeln und Süßkartoffeln, je nach Menge im Verhältnis circa 2:1 oder 3:1, sonst werden die Klößchen zu süß. Dann schälen und mit einem Stampfer zerdrücken. Ein bis zwei Eier dazugeben, mit Mehl zu einem klebrigen aber lockeren Teig verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Aus dem Teig mit 2 Esslöffeln Gnocchi ausstechen, formen und ins siedende Salzwasser geben. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen noch ein wenig ziehen lassen und rausnehmen.

Kurz vor dem Servieren dann in Butter schwenken und anrichten.

Eigentlich muss man zum Boeuf Bourguignon einen Burgunder trinken – den hatten wir aber erst beim letzten Gericht. Zumindest bleiben wir in Frankreich, mit dem Henry de Monfreid vom Weingut Château Saint-Estève aus dem Languedoc.

Chateau_Saint-Esteve_-_Henry_de_Monfreid_Etiquette_Rouge

Der 2008er Cuveé besteht aus Carignan 40%, Grenache 30%, Syrah 20%, Mourvèdre 10%. Er ist nach einem französischen Schriftsteller benannt, der als Lebensmittelchemiker für Maggi arbeitete. Keine Sorge, der Wein schmeckt aber alles andere als nach Maggi!

Er duftet nach Waldbeeren und schmeckt würzig und pfeffrig. Man erkennt auch Zwetschgen, ein recht kräftiger voluminöser Tropfen. Mit dem langen Abgang mit harmonischen Tanninen ein schöner Wein zum Boeuf. Die würzigen und leicht süßlichen Noten finden sich auch im Wein wieder, tolle Kombination finde ich!

 

Zutaten: Rindfleisch, Speck, Zwiebel, Champignons, Karotten, Rotwein, Lorbeer, Wacholder, Piment, Kartoffel, Süßkartoffel, Eier, Muskat

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.